Donnerstag, 22. März 2018

Vom Ei zum Huhn




Hallo zusammen,

mit großen Schritten geht es nun auf Ostern zu.
Morgen ist bei uns der letzte Schultag vor den Ferien und bei mir in der Arbeit, im Kindergarten, hatten wir in den letzten Wochen ein ganz tolles Projekt, dass perfekt zum Thema Ostern passt.

Vom Ei zum Huhn.



Wir haben das Glück einen sehr engagierten Papa zu haben. Dieser hat selbst Hühner und über etliche Ecken konnte er für uns einen Brutkasten ausleihen.
Und nach einigen Telefonaten mit dem Gesundheitsamt und etlichen Hygiene Vorgaben an die wir uns halten mussten (und müssen) durfte der Brutkasten bei uns dann einziehen.

Es war ganz wundervoll die Eier die letzten Wochen zu begleiten.
Zuerst haben wir mit den Kindern die Eier eingelegt.
Dann wurde nach einigen Tagen die Schierlampe eingesetzt. Das ist eine Lampe, auf die man das Ei auflegt und somit hinein schauen kann.

Am 7. Tag konnte man bereits Blutgefäße erkennen und am 14. Tag zeigten die entwickelten Eier eine hell leuchtende Luftblase und ein schwarzen Punkt, dass Auge.

Die abgestorbenen Eier und die nicht befruchteten wurden bei dieser Aktion aus dem Brutkasten entfernt.

Und gestern war es dann nach 21 Tagen endlich soweit... Es knackte und piepte und aus den ersten Eiern schauten nach einigen Stunden wunderschöne Bieberl (Küken).









Da meine Tochter auch unbedingt sehen wollte, bin ich am Abend mit ihr in den Kindergarten gefahren.

Ich bin jedesmal ganz entzückt, wenn ich diese kleine Geschöpfe sehe...


Wann hat man den schon die Möglichkeit so direkt beim schlüpfen dabei zu sein.
(Ausser man hat selbst Hühner und Hahn)

Die Kinder im Kindergarten schauen alle paar Stunden in den Brutkasten und sind ganz verzückt wenn wieder eines geschlüpft ist.

Und das Strahlen erst, als sie ein Bieberl auf die Hand nehmen durften.

Das Erlebnis vergisst so schnell keiner!

Rund um das Thema haben wir natürlich nicht nur Wissen vermittelt, sondern es wurde auch allerlei gebastelt.





Was für ein tolles Thema!


Ich wünsche Euch einen wunderschönen Start ins Wochenende oder auch in die Ferien.
Möge endlich der Frühling kommen!


Liebe Grüße aus der Holledau, Eure Steffi



Nachtrag : (für Claudia und alle anderen)
Klar, wäre es schöner, die Hühner im freien zu beobachten, wenn sie Eier legen und dann ihre Eier ausbrüten. Leider ist dies in einem Kindergarten (allein schon wegen der ganzen Vorschriften nicht möglich). Wir haben die Eier von einem Kindergarten Papa der selbst Hühner hat. Nachdem die Bieberl geschlüpft und trocken sind, wurden sie jeden Mittag von dem Papa abgeholt und mit zu sich auf den Hof genommen. Dort dürfen sie noch in der warmen Stube sein, und wenn es am Wochenende endlich Frühling wird, dann ziehen sie zu den anderen Hühnern in den Stall mit Freilauf um.
Dort dürfen sie dann fressen und scharren wie alle anderen.
In gewissen Abständen bekommen wir dann Besuch von unseren Bieberln.












Kommentare:

  1. Liebe Steffi,
    das sind wirklich bezaubernde Fotos - und bezaubernde Küken.
    Wundervoll, dass die Kinder und du so nah dabei sein konnten.
    Trotzdem stimmen mich die Fotos traurig.
    Keine Glucke, die den Küken zeigt, was ein Hühnchen wissen muss.
    Kleine Wesen aus der Retorte, Leben als Anschauungsobjekt.
    Was wird aus euren Küken, wenn sie dem Brutkasten entwachsen?
    Bestimmt habt ihr dafür schon eine Lösung parat?!
    Sehr nachdenklicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      vielen Dank für deinen Besuch.
      Ich habe dazu noch einen Nachtrag geschrieben.
      Liebe Grüße aus der Holledau, Steffi

      Löschen
    2. Hallo Steffi,
      so sieht das doch gleich ganz anders aus.
      Zuvor hatte ich den Eindruck, die Küken würden bei euch im Kindergarten heranwachsen.
      Danke, dass du dir die Mühe mit dem Nachtrag gemacht hast.
      Hab ein schönes Wochenende!

      Löschen
  2. Wow, liebe Steffi,
    das war bestimmt ein tolles Erlebnis
    für die Kleinen - aber auch für die Erwachsenen
    war es sicher sehr sehr spannend!
    Tolle Bilder!
    Viele liebe Grüße
    von der Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war wirklich ein Erlebnis für Groß und klein.
      LG aus der Holledau, Steffi

      Löschen
  3. oh, wie süüüüüß! solche kleine flauschkugeln habe ich das letzte mal als kind gesehen :-)
    was für ein tolles erlebnis!
    herzlichste grüße & wünsche für einen wunderbaren sonntag an dich
    amy

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass Du mich und meinen Blog besucht hast.
Hinterlasse mir doch ein paar Zeilen, ich freue mich über jeden Kommentar!