Freitag, 2. Februar 2018

Zeiten ohne Nahrung

Hallo zusammen,

wenn ich das Wort FASTEN gehört habe, habe ich meistens die Augen verdreht und mir gedacht:
- das ist nix für mich
- auch nur ein anderes Wort für Diät
- bestimmt auch mit jojo Effekt 




Aber dann hat mir eine Kollegin von Ihrer Fastenart erzählt und kurze Zeit drauf haben mein Mann und ich uns einen Podcast zum Thema Intermittierendes Fasten angehört.

Und das war so interessant, dass wir dachten..wieso nicht..probieren wir es aus.

Wenn man online danach sucht, stößt man auch immer wieder auf 16:8 oder das Wort Intervall Fasten.
Es ist eigentlich ganz leicht und kurz erklärt.
16 Stunden fastet man und 8 Stunden isst man.

Ich bin ja eigentlich derjenige der nie ohne Frühstück aus dem Haus geht.
Bisher dachte ich auch, dass mir ohne Frühstück schwummrig und schwindlig wird.




Aber was soll ich sagen...ich fühle mich super.
Ich bin fit!

Ich mache das ganze jedoch nur an den fünf Wochentagen, den Frühstücken am Wochenende muss sein.
Unter der Woche esse ich jetzt seid zwei Wochen von 12 Uhr bis 20 Uhr und dann gibt es bis zum nächsten Tag 12 Uhr nix.

Die längeren Essenspausen beim Intervallfasten bewegen den Körper dazu, seine Reserven zu mobilisieren, und auf die Fettpölsterchen zuzugreifen.




Ich esse eigentlich alles was ich auch vorher gegessen habe, auch auf meine geliebten Gummibärchen oder das Glas Rotwein verzichte ich nicht.

Ich habe bereits erwähnt ich fühle mich prima und der Effekt ist, dass ich bereits 1 Kilo abgenommen habe.

Insgesamt hätte ich gerne drei weniger.
Mal sehen...ich werde Euch auf jeden Fall weiter berichten.


Solltet ihr es auch mal probieren wollen, muss man für sich selbst eine Strategie entwickeln, mit der man gut klarkommt und die in den Alltag passt.
Eventuell frühstückst du um 7 und schließt den Essensryhtmus um 15 Uhr.
Jeder Mensch ist ja verschieden.




So, ich genehmige mir jetzt zum Kochen ein Glas von unserem Lieblings Rotwein.

Liebe Grüße aus der Holledau, Steffi

Kommentare:

  1. Hallo, ich mache das jetzt auch seit zwei Wochen (Mo-Do) und bin ein Kilo los. Mir fällt es gar nicht schwer auf das Frühstück zu verzichten und ich fühle mich pudelwohl. Habe auch das Gefühl, dass ich bei den verbliebenen Mahlzeiten weniger Hunger habe. Ich mache mal weiter so, schauen wir wo es hinführt...4-5 Kilo wäre ich schon gerne los! Ein schönes Wochenende und liebe Grüße, Juli

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem Fasten ist ja immer so eine Sache... ich versuche auf jeden Fall mehr Sport zu machen.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Steffi,
    toll, so ähnlich mache ich das auch.
    Außerdem faste ich gern im Frühling eine ganze Woche.
    Das tut mir gesundheitlich immer sehr gut.
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Steffi,
    eine Nachbarin von uns fastet auch fast jedes Jahr, und ich habe auch schon mal darüber nachgedacht, denn bis jetzt habe ich nur positives gehört. Und Dein Post macht das ganze noch interessanter und es hört sich wirklich entspannt an.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  5. Das mache ich auch schon eine ganze Weile und ich komme gut damit klar. Ich esse allerdings von 9.00 Uhr-17.00 Uhr und ja schummele auch am WE mal.
    Liebe Grüße, Michéle

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Steffi,
    sehr interessanter Post:) Früher habe ich oft gefastet oder Diät gemacht:) Heutzutage muss ich nicht mehr ich esse bewusster und vor allem nicht so viel lieber weniger aber dafür öfters und das hilft und ich esse und nasche alles und muss auf gar nichts verzichten. Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass Du mich und meinen Blog besucht hast.
Hinterlasse mir doch ein paar Zeilen, ich freue mich über jeden Kommentar!