Montag, 28. September 2015

Flechtwerk - Hopfen aus der Holledau


Hallo zusammen,

seid zwei Wochen ist die alljährliche Hopfenernte in der Holledau wieder vorbei.
Und in diesem Jahr war ich wieder fleißig.
Ich muss sagen es geht von Jahr zu Jahr besser.

Aber seht selbst:




Im Winter möchte ich hier eine große beleuchtete Kugel reinlegen.




Ich habe noch ein zweites gemacht.
Für Susanne meine Freundin, von der ich den Hopfen habe.
Wer mal ein bisserl mehr über die Hopfenernte sehen möchte, kann in einem meiner 
älteren Post nachsehen, hier.



Und dann noch zwei Kugeln.
Die größere wurde aus drei kompletten Hopfensträngen gemacht.
Und bei der kleinen, habe ich die Stränge erstmal auseinander gezwirbelt.



Und vom Rest, ist noch der ein oder andere Kranz entstanden



Wenn ich meine Bilder vom letzten Jahr anschaue und mit diesem Jahr vergleiche..
Man könnte meinen ich habe einen Kurs besucht. So ist es aber nicht..
Ich habe einfach ausprobiert was geht..und dieses Jahr ging es sehr gut..oder was meint ihr?



LG aus der Holledau, Eure Steffi

Sonntag, 27. September 2015

Leuchtender Herbst

Hallo zusammen,

schön, dass Euch mein kleines Upcycling DIY gefallen hat.
Heute enttführe ich Euch zu einem bzw. meinem leuchtenden Herbstgarten.

Vorab möchte ich es aber nicht versäumen mich bei der lieben Tanja zu bedanken.
Ich habe bei ihr das wundervolle "Kinder aus Bullerbü" Pakte gewonnen.
Seitdem läuft die CD im Zimmer meiner kleinen rauf und runter.

Und eines steht fest...dort wollen wir auf jedenfall mal Urlaub machen.
Tanja hat auf Ihrem Blog schon so einige Infos zusammen getragen.

Mehr dazu findet Ihr hier.

**********************************************************

Nun nehme ich Euch mit... 
in meinen Garten in die Holledau.

Vorne im Eingang blüht derzeit die Rose Princess Magareta.
Am Anfang ist sie eher immer zart orange..doch später verändert sie nochmal ihre Farbe.


Gleich daneben Rhapsody in blue. Die in diesem Jahr sehr stark unter der Hitze gelitten hat.
Die Jahre vorher hab ich Ihre Stengel stützen müssen, so schwer waren die Blüten. 


Im Vorgarten werde ich seid kurzem von fünf Bodendecker Rosen begrüßt. Sie dürfen seid einem Monat meine kleine Frühstücksterrasse umranken.. Und bisher machen sie sich ganz gut.







Und in einem der Beete daneben steht meine Augusta Luise.
Auch sie musste leiden... es war Ihr zu heiß. Doch dafür zeigt sie sich jetzt nochmal von Ihrer besten Seite.


Schee, oder?


Im hinteren Teil des Gartens blühen die Fette Henne




Herbstastern



Und hinten... im ehemaligen Schattenbeet...
(Hier haben wir einen Baum gefällt deswegen ist hier keine Schatten mehr)

Ein wahres Farbenmeer:

Storchenschnabel wohin man schaut.
Ich hätte nie erwartet, dass der sich sooo ausbreitet.
Den muss ich nächstes Jahr unbedingt teilen.
Weil zwischen diesem Blüh wunder wachsen drei wundervolle Rosen, die man kaum mehr sieht.




Die unbekannte die ich aus einem Garten gerettet habe.



Die Rosenstadt Freising


Und eigentlich noch White Princess, die aber gerade verblüht.

Hinterm Haus, am Hochbeet steht mein diesjähriger Liebling.
Ich habe scheinbar genau den richtigen Platz für sie ausgesucht.
Egal ob Hitze oder Regen.. die blüht und blüht.

ARTEMIS





Ein wahrer Star.
Zudem prächtigen Blüten hat sie noch ganz wundervolle Blätter.
So saftig grün...
Ich bin immer ganz hin und weg, wenn ich aus dem Badfenster schaue.


Ich hoffe Euch hat mein kleiner bunter Rundgang gefallen.
Ich  wünsche Euch noch ein wundervolles Restwochenende und einen
guten Start in die Neue Woche.

LG aus der Holledau
Eure Steffi

Mittwoch, 23. September 2015

Upcycling DIY


Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu meinem letzten Post.

Es freut mich, dass Euch das Bild genauso gut gefällt wie mir.
Und es ist doch nochmal etwas anderes, wenn man etwas an der Wand hängen hat, wo man den Künstler persönlich gekannt hat.

****

Heute zeige ich Euch ein UPCYCLING-DIY was ich nun endlich umgesetzt habe.
Schon lange stand es auf meiner Liste.
Den immer wenn wir in Italien sind, dann trinkt meine Tochter so gerne diese kleinen Fläschchen mit Aprikosen Saft.
Und die Flaschen davon habe ich immer fleißig gesammelt.
(Ist ja auch viel besser, als sie in den Flaschen Container zu werfen)

So konnte ich nun endlich mein "MOBILES BLUMENVASENBRETT" in die Tat umsetzten.



Man nehme: ein Brett (in meinem Fall ein altes vom Schuppen) und einen Bohraufsatz 
und dann sägt man, bzw bohrt man damit in das Brett entsprechend viele Löcher.

Ein bisschen Schleifen, damit es schön aussieht...


Dann auf die untere Seite habe mit Leim eine Leiste kleben. 
Die später dazu dient, dass die Flascherl nicht hindurch fallen.


Jetzt die Flaschen hineinstellen



mit Wasser und Blumen füllen und an den gewünschten Ort stellen.


Und wenn es einem dort nicht mehr gefällt, oder es gerade unpraktisch ist (weil man z.B. das Fenster öffnen möchte) dann trägt man es einfach wo anders hin.
Was auch noch enorm praktisch ist, wenn eine Blume verblüht ist, muss man nicht den ganzen Strauss zerpflücken um diese eine zu entfernen...nein, man wechselt einfach das eine Blümelein aus!
Toll, oder?


Das ich nix neues dafür gekauft habe... ist das ganze auch noch ein wunderbares UPCYCLING DIY. Und ich habe die Flascherl vor dem Container gerettet.

Ich hoffe Euch gefällst auch so gut wie mir!


LG aus der Holledau, Eure Steffi


Samstag, 12. September 2015

ERINNERUNGEN

Hallo zusammen,

Heute zeige ich Euch einen Teil meines Wohnzimmers.

Hier hängt seid kurzem ein wundervolles Bild.
Das Bild hat mein verstorbener Onkel Walter gemalt.



Wenn ich heute an meinen Onkel denke.. erinnere ich mich immer an ihn, wie er bei meiner Oma seine Mappe aufgemacht hat und wir Fotos seiner zahlreichen gemalten Werke anschauen konnten.
Er war rauchte Pfeife und rocht immer stark danach, und so mit der Pfeife im Mund und nen Pinsel in der Hand, so stelle ich ihn mir auch vor, wie er dieses Bild gemalt hat.


1946 geboren in Boizenburg, Mecklenburg




Sein künstlerischer Weg führte ihn von der Fotografie zur Malerei. 
Den Grundstein dafür legte er schon früh. Nach der Schulzeit ab-
solvierte er eine Fotografenlehre und arbeitete anschließend als 
Fotograf bei Siemens, dann bei der Zeitschrift »Madame« und seit
1970 bei der Firma HEIDENHAIN in Traunreut.

Die Fotografie bedeutete für Walter Effenberger jedoch niemals 
nur Beruf, sondern auch künstlerische Ausdrucksform. Mit zahlreichen
kreativen Fotoarbeiten trat er in mehreren Einzel- und Gemeinschafts-
ausstellungen an die Öffentlichkeit. Durch die ständige Suche nach 
ausdrucksstarken und harmonischen Fotomotiven prägte sich bei ihm 
zunehmend das Gefühl für Formen, Farben und Raumaufteilung aus.

Autodidaktisch wandte er sich schließlich immer mehr der Malerei zu. 
Dass diese zunehmend in der Öffentlichkeit eine gößere Aufmerksamkeit 
findet als seine fotografischen Arbeiten, bestärkte ihn darin, diesen Weg 
fortzusetzen. Wenn er auch als Anregung für die malerische Gestaltung 
gerne seine fotografischen Motive, für die er auch Reisen zu entfernteren 
Zielen unternimmt, zugrundelegt, so löst er sich doch stets vom fotogra-
fischen Vorbild.

Seine Technik läßt ihm weitesten Freiraum der Gestaltung. Die Grundierung 
erfolgt in mehreren Schichten, die die Einarbeitung einer plastischen Struk-
tur ermöglichen. Bleistiftskizzen geben das Gerüst für das Motiv vor. Statt 
mit dem Pinsel trägt er mit Leim angerührte Pulverfarben mit einem Stoff-
lappen auf, wobei seine Farbpalette sich meist auf Erdfarben beschränkt. 
Oder aber er zeichnet mit festen Pastellkreiden auf den angefeuchteten 
Untergrund und verfestigt später den Auftrag mit aufgesprühtem Binde-
mittel. Diese Arbeitsweise kommt seiner Neigung der grafischen Gestaltung 
am nächsten. Das Bild wird mehr modeliert als gemalt. Ein ständiges Auf-
tragen, Vermischen und Wegnehmen der Farben und Wiederhinzufügen ergeben
ein sich stets veränderndes Bild gebrochener, meist warmer Farbtöne. Spar-
same Kreide und Kohlestriche geben den letzten Schliff.



»Er wollte Stimmungen auf andere Art und Weise einfangen und erzeugen und da stand ihm das Malen menschlich näher als das technische Fotografieren«
† 1. Mai 2010




Gerne würde ich mich heute mit ihm über seine Kunst unterhalten.
Was hat ihn dazu bewegt dieses Bild zu malen?
Was stellt es überhaupt da?
Sind es Aprikosen?
Oder Pfirsiche?
Saß er gerade in der Toskana und hatte einen wundervollen Teller mit Obst vor sich?
Oder entsprang alles nur seiner Phantasie?`


Ich wünsch Euch ein wundervolles Wochenende.
LG aus der Holledau, Eure Steffi


Mittwoch, 9. September 2015

DIY XL-Beton Schale

Hallo zusammen,

schon lange hatte ich es geplant: Ich wollte unbedingt eine ganz große Halbschale aus Beton machen.

Es war schwerer als gedacht und ist auch nicht ganz so geworden wie ich es eigentlich gehofft hatte.

Aber trotzdem bin ich mit dem (etwas anderen) Ergebnis zufrieden.


Man nehme:


-einen Hupfball (in meinem Fall für 50 Cent aus der Hausratsammelstelle) oder einen großen Gymnastikball
-den Ball in einen Eimer stellen, und mit Hasen draht umwickeln



-Beton anrühren und langsam von oben nach unten dran klatschen.
!! Hier kam ich zu meinem großen Problem... mein Eimer war zu klein und das gute Ding wurde so schwer, dass es immer drohte umzufallen. So musste ich es immer von der Seite wo ich gerade nicht daran gearbeitet habe, stützen!!!



-Nach 12 Std. konnte ich das ganze bereits ohne Probleme vom Ball heben.
(der Ball ist inzwischen ohne Blessuren als Hupfball im Einsatz)



Ich hatte erst noch überlegt, dass ganze in Kupfer an zusprühen, aber die Preise der Sprühfarbe, hat mich dann doch davon abgehalten.

Ich werde auf jedenfall noch mal so eine Kugel machen. Dann aber erstens mir einen größeren Eimer darunter stellen, zweitens mehr Beton anrühren, so dass man das ganze noch höher machen kann und drittens würde ich beim nächsten mal anstatt Hasen-draht auf den Ball Fliegenschutznetze drauf legen.

Wie gefällt Euch meine Betonschale?
Habt Ihr so etwas schon mal gemacht? Habt Ihr Tipps für mich?

LG aus der Holledau, Eure Steffi




Montag, 7. September 2015

Salatkreation die Zweite

Hallo zusammen,


vielen Lieben Dank für Eure lieben Kommentare zu meinem letzten Post.

Heute zeige ich Euch wieder eine Salatkreation.
Diese hab eich jedoch nicht im Netzt gefunden, sondern mein Mann hat sie kreiert.

Toll, oder? Und alle lieben diesen Salat. Er passt sowohl zu gegrilltem als auch zu allem anderen.
Und er geht so schnell.. Und dafür hat man eigentlich immer alles zuhause (wir jedenfalls *grins*)



-man nehme Karotten und rasple diese
-dann je nach belieben wird Parmesan dazu raspeln
-Salz, Pfeffer, etwas Zucker, Balsamico und Olivenöl verrühren.
Dressing darüber geben und fertig!



Das ist doch mal gaaaanz einfach, und trotzdem so lecker.

Also dann
An Guadn und bis zum nächsten mal.

LG aus der Holledau, Eure Steffi

Sonntag, 6. September 2015

DIY für Kids

Hallo zusammen,

so, da sind wir also in der letzten Ferienwoche angekommen.
So langsam wirds auch wirklich Zeit, dass die junge Dame in die Schule kommt.

Vor ein paar Tagen war Ihre Freundin bei uns zu Besuch und nach drei Std. Straßenkreide malen und im Garten rumsaußen war die Luft raus.

Also setzte ich mich schnell an den PC und druckte ein paar Models und Merrmädchen aus.
Zu finden hier
Dann verteilte ich noch Stift, Kleber und Schere.


Zum Schluss stellte ich ihnen noch meine rießengroße Kiste mit Stoffresten hin...und schon ging es loß.


Aufzeichnen, ausschneiden..anmalen...kleben....





Und ich finde die sind ganz schön schick geworden.



(Das wäre auch was für den nächsten Kindergeburtstag, oder?)


Bis bald...wundervolle Grüße aus der Holleda Eure Steffi



Freitag, 4. September 2015

Salatkreation

Hallo zusammen,

da bin ich wieder...unverletzt und fast wieder hergestellt.

Jetzt sind wir am Ende der vorletzten letzten Ferienwochen. Und dann beginnt für meine Kleine "der Ernst des Lebens".

In  den Ferien hatte ich ja aufgrund meiner Verletzung viel Zeit im Netzt zu stöbern und da hab ich doch so einiges Neues in der Küche ausprobieren können.

Und ein paar Dinge sind wirklich sooooooo lecker, und darum werde ich sie Euch so Stück für Stück hier vorstellen.

Als Erstes mein absoluter neuer Lieblingssalat.

MELONEN-ZIEGENKÄSE-SALAT

-Wassermelone in mundgerechte Stücke schneiden
-Ziegenkäse darüber krümmeln
-Minze klein schneiden und dazu geben.
-den Saft eine halben Limette zusammen mit etwas Öl, Salz und Pfeffer verrühren
-Dressing drauf, verrühren.
-.....und genießen!



Ich hoffe er schmeckt Euch auch so gut wie mir.
Er ist etwas gewöhnungsbedürftig (sagt mein Mann) aber ich finde man hat ein wahrhaftige Geschmacksexplosion im Mund.


LG aus der Holledau, Eure Steffi